Willkommen auf dem Lesementoring Blog,

wir sind Marie und Marla und machen seit September 2020 ein FSJ Kultur bei der „Kulturellen Kinder- und Jugendbildung“ und der „Stadtbibliothek Hannover“.

Aufgrund der aktuellen Corona Lage braucht das Lesementoring zurzeit viel Unterstützung, neue Medien und zahlreiche Alternativen. An jedem Standort wird dies unterschiedlich umgesetzt und möglich gemacht.

Wir beide sind vor allem in Misburg und Linden aktiv und haben es uns jetzt zur Aufgabe gemacht, den Lesementoring Blog von allen aktuell laufenden Standorten mit Bildern, Texten der Mentees und Mentor*innen, Infos und Updates zu versorgen.

Viel Spaß

 

Im Kronsberg sind zwei Fachkräfte aus der Stadtbibliothek Am Kronsberg im STZ KroKuS für das Lesementoring im Einsatz. Da sich auch im Kronsberg – wegen Corona – die Mentees nicht mit ihren Mentor*innen direkt treffen können, teilen sich die Fachkräfte auf. Tatjana Kremer trifft sich in der Grundschule mit den Mentees – in normalen Zeiten die Aufgabe der Mentor*innen- und macht mit ihnen die Aufgaben, Spiele und Aktionen, die die Mentor*innen sich für sie ausgedacht haben. Zur selben Zeit trifft sich Tamara Rottmann mit den Mentor*innen, die sich immer wieder neue Aufgaben, Spiele und Aktionen ausdenken und natürlich die Rückmeldungen der Mentees bearbeiten.

Die vorbereiteten Aufgaben für die Mentees werden bei den wöchentlichen Treffen mit den Mentor*innen ausgetauscht, neue zu lösende Rätsel, Mal- und Bastelvorlagen und Leseaufgaben mit Textabschnitten werden von den Mentees mit Spannung erwartet.

Die Mentor*innen sind sehr gespannt wie die Rückläufe der Aufgaben von den Mentees aussehen, was auch wichtig ist, um sich auf die Bedürfnisse und Wünsche besser einzustellen. Während der Treffen wird darauf geachtet, dass die Hygienebestimmungen eingehalten werden. Die Mentees freuen sich immer, wenn sie Aufgaben und Nachrichten von den Mentor*innen bekommen und fragen aktiv bei den Fachkräften Tatjana Kremer und Tamara Rottmann nach neuen Botschaften ihrer Mentor*innen. Trotzdem: Sie alle wünschen sich ein echtes Treffen.

Die jugendlichen Mentor*innen sind motiviert und versuchen, trotz Corona und dem Verbot, sich direkt zu treffen, das Beste aus dem Lesementoring und ihren neuen Erfahrungen zu machen.

Dass die Mentor*innen trotz allem kreative Ideen haben und spannende Aufgaben für ihre Mentees, stellt ein Mentor des Teams unter Beweis. Er erarbeitete zwei Actionbounds. Das sind kleine Rallyes, die den Mentees nicht nur schöne Möglichkeiten zur kreativen Interaktion bieten, sondern auch gut gestaltet sind. Das Rallyeangebot wird an die Mentees digital weitergeleitet. Sie können sie dann selbständig durchführen.

 

Von Marie Amft und Marla Sowada