Kulturcamp Roderbruch 12.7.2022

Verleihung der Kompetenznachweise Kultur

Lesementoring 7 2022 18

Lesementoring 7 2022 19

Lesementoring 7 2022

Lesementoring 7 2022 1

Lesementoring 7 2022 2

Lesementoring 7 2022 3

Lesementoring 7 2022 5

Lesementoring 7 2022 6

Lesementoring 7 2022 7

Lesementoring 7 2022 8

Lesementoring 7 2022 9

Lesementoring 7 2022 10

Lesementoring 7 2022 11

Lesementoring 7 2022 12

Lesementoring 7 2022 13

Lesementoring 7 2022 14

Lesementoring 7 2022 15

Lesementoring 7 2022 16

Lesementoring 7 2022 17

Lesementoring 7 2022 20

H1 Beitrag zur Verleihung der Kompetenznachweise Kultur | Sendung am 23.3.2022

Stadtteilzentrum Stöcken - Das schreibt die HAZ am 14.4.2022

Verleihung der Kompetenznachweise Kultur

 

Feiern zur Verleihung der Komptenznachweise Kultur an Jugendliche aus dem Programm Lesementoring und weiteren Jugend-Kultur-Mentoring Projekten der Landeshauptstadt Hannover.

Die Verleihungen finden in diesem Jahr dezentral statt.

Eintauchen in die Welt der Bücher – Hannover zeichnet fleißige Lesementoren aus

Engagiert: Jugendliche aus verschiedenen Schulen bekommen im Stadtteilzentrum Stöcken für ihr Engagement beim Lesementoring eine Auszeichnung.

Jugendliche aus verschiedenen Schulen haben für ihr Engagement als Lesementoren für Grundschüler eine Auszeichnung bekommen. Im Stadtteilzentrum Stöcken haben sie die Auszeichnung gefeiert.

lesementoring stocken 13

Hannover.Ein halbes Jahr lang haben die zwölf Jugendlichen mit Grundschülern Lesen geübt. Dafür gab es jetzt eine Auszeichnung: Die Jungen und Mädchen bekamen für ihr Engagement als Lesementoren den „Kompetenznachweis Kultur“ der Stadt Hannover. Auch die beteiligten Schulen, die Stadtbibliothek Herrenhausen und das Stadtteilzentrum Stöcken bekamen Plaketten, auf denen steht, dass sie Partner im Lesementoring sind.

Jugendliche üben mit Grundschülern Lesen

Die Lesementoren selbst kommen aus den neunten bis elften Klassen der Gymnasien Lutherschule und Goetheschule. Jeden Mittwoch haben sie sich im vergangenen halben Jahr jeweils 90 Minuten mit Kindern aus den Grundschulen Herrenhausen und Fuhsestraße getroffen. Die Jugendlichen haben dabei mit den jüngeren Schülern spielerisch das Lesen trainiert. Außerdem gingen sie mit den Zweit- bis Viertklässlern in Bibliotheken, um ihnen zu zeigen, wie sie interessante Bücher finden.

Das war auch für die Jugendlichen ein Gewinn. „Das Schöne am Lesementoring ist die Bindung zu den Kindern“, sagt Schülerin Sila Naz Cölükoglu. Sie habe viel im Umgang mit den Kindern gelernt – und möchte nun Lehrerin werden. Cansu Ümal berichtet, es sei „etwas gewöhnungsbedürftig gewesen, wie jedes Kind anders Lesen lernt“. Und sie bedauert, dass sie das Lesementoring nur einmal mitmachen kann.

„Die Schüler haben das Lesementoring zu einem Erfolg gemacht“: Die Verwaltung zeichnet die freiwilligen helfer aus.

Feier für die Lesementoren

Bei einer Feier im Stadtteilzentrum Stöcken überreichten nun Laura van Joolen vom Team Kulturelle Kinder- und Jugendbildung der hannoverschen Stadtverwaltung und Lena Grether, Programmkoordinatorin der Stadtbibliothek Hannover, den Jugendlichen ihren „Kompetenznachweis Kultur“. Bezirksbürgermeister Lukas Mönkeberg freute sich, dass im neuen Stadtteilzentrum wieder eine Kulturveranstaltung stattfinden konnte und betonte, dass „die Schüler gemeinsam das Lesementoring zu einem Erfolg gemacht haben“.

Laura van Joolen sagte, in der Schule müssten die Jugendlichen zumeist Input verarbeiten. Beim Lesementoring wüchsen sie daran, mit den Kindern zu arbeiten und selbst in der Position zu sein, Wissen zu vermitteln. „Wir legen das Augenmerk stark darauf, was die Jugendlichen können und welche Ressourcen sie haben.“ Im „Kompetenznachweis Kultur“ bescheinigen die Fachkräfte, die die Schüler ausgebildet haben, ihnen individuell, welche Kompetenzen sie erworben haben.

„Lesen ist das größte Abenteuer der Kindheit“: Die Schriftstellerin Astird Lindgren schuf etwa die Geschichten von Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga.

Die Leiterin der Grundschule Herrenhausen, Nadin Gaßner, sagte: „In den Grundschulen bringen wir allen Kindern bei, aus Lauten Buchstaben, aus Buchstaben Silben und aus ihnen Wörter zu machen.“ Doch das Lesen sei mehr als eine Technik. „Wie Astrid Lindgren gesagt hat: Lesen ist das größte Abenteuer der Kindheit.“

Kinder und Jugendliche machen freiwillig mit

Die Jugendlichen hatten sich freiwillig für das Programm gemeldet. Vor ihrem Einsatz bildeten Fachkräfte sie zu Lesementoren aus. In der Regel stellt ihre Schule sie dafür zwei Tage vom Unterricht frei. Nach der Schulung arbeiten die Jugendlichen in Tandems jeweils mit einer Gruppe von sechs bis acht Kindern in einer nahe gelegenen Grundschule. Die Kinder melden sich ebenfalls freiwillig für das Lesementoring an und können unabhängig von ihren Lesefähigkeiten und ihren Deutschkenntnissen mitmachen.

Van Joolen sucht noch Fachkräfte für das Lesementoring. Im Juni findet eine neue Fortbildung statt. Interessierte können sich per E-Mail an laura.vanjoolen@hannover-stadt.de melden.

Von Jonathan Josten

Stadtteilzentrum Stöcken 22.3.2022

Bürgerhaus Misburg      23.3.2022 

Freizeitheim Linden    30.3.2022